Veröffentlichungen von Mitgliedern

  • Baumeister-Duru, A., Hofmann, H., Timmermann, H., Wulf,A., (2013): Psychoanalytische Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Angststörungen und Depressionen, Behandlungsmanual. Brandes und Apel
  • Holderberg, Angelika (1995): Schlaglichter. In: Hamburger Arbeitskreis für Psychoanalyse und Feminismus (Hg.): Evas Biss. Weibliche Aggressivität und ihre Wirklichkeiten. Freiburg (Kore-Verlag), S. 15-44
  • Holderberg, Angelika (2000): Der Umgang mit dem Trauma. In: Kinderanalyse 4, S. 353-375
  • Holderberg, Angelika (2007): Begegnungen, Berührungen, Reflexionen. In: Angelika Holderberg (Hg.) Nach dem bewaffneten Kampf. Gießen (Psychosozial-Verlag), S: 21-47
  • Dietmut Niedecken,1988: Einsätze. Material und Beziehungsfigur im musikalischen Produzieren. Hamburg: VSA.
  • Dietmut Niedecken, 1989: Namenlos. Geistig Behinderte verstehen. München: Piper; 20034 Weinheim: Beltz.
  • Dietmut Niedecken, 2001: Versuch über das Okkulte. Eine psychoanalytische Studie. Tübingen: edition diskord.
  • Dietmut Niedecken, 2003: (zusammen mit Irene Lauschmann and Marlies Pötzl): Psychoanalytische Reflexion in der pädagogischen Praxis. Innere und Äußere Integration von Menschen mit Behinderung. Weinheim: Beltz.
  • Dietmut Niedecken, 2003. Nameless. Understanding Learning Disability. London, New York: Brunner-Routledge.
  • Dietmut Niedecken, 2008: hrg zus. mit U. Prokop: Szene und Containment. Wilfred Bion und Alfred Lorenzer: Ein fiktiver Dialog. Tectum/Marburg (erscheint im Sommer 2008)
  • Timmermann, Helene (2011): Eltern psychisch kranker Kinder, Mehrgenerationale Fallrekonstruktionen. Frankfurt am Main, Brandes und Apsel.

Aufsätze

  • Dietmut Niedecken, 1991: Im Bannkreis der Musik. Fallstudie: Musiktherapie mit einem präpsychotischen Jugendlichen. in PPmP 41 (1991) S.77-82
  • Dietmut Niedecken, 1994: Rekonstruktion von Zeit und Raum. Musiktherapie mit einer Gruppe schwer geistig behinderter Erwachsener. in Erziehung heute 2/1994: 16-23.
  • Dietmut Niedecken, 1997a: Die „Organisierung“ von geistiger Behinderung, in: Psychoanalyse und Geistige Behinderung, de Groef&Heinemann (eds.). Mainz: Grünewald 1997. [c. 1999a]
  • Dietmut Niedecken, 1997b: Introjektion als Beschädigung des symbolischen Raumes. Eine Studie zur psychosexuellen Genese von geistiger Behinderung. in Forum Psychoanal. (1997) 13:241-262.
  • Dietmut Niedecken, 1999a: The “Organization” of Mental Retardation. in Psychoanalysis and Mental Handicap. Johan de Groef /Evelyn Heinemann (eds.). London: Free Associations 1999.
  • Dietmut Niedecken, 2000: Eine Einübung ins Sterben. in Zeichen des Todes in der psychoanalytischen Erfahrung. Gerd Kimmerle (ed). Tübingen: edition diskord 2000.
  • Dietmut Niedecken, 2002: Zur Entstehung der Selbstreferenz des Bewußtseins. in Psyche – Z Psychoanal 56, 2002: 922-945.
  • Dietmut Niedecken, 2003: Kinderszenen, oder: Wie findet sich das Subjekt in die Szene. in Sprache, Sinn und Unbewußtes. Zum 80. Geburtstag von Alfred Lorenzer, Psychoanalytische Beiträge aus dem Sigmund-Freud-Institut, Bd. 10. Busch, Leuzinger-Bohleber, Prokop, Tübingen: edition diskord 2003.
  • Dietmut Niedecken, 2004: Neue Perspektiven in einer alten Kontroverse. Melanie Klein. in Psyche – Z Psychoanal 58/2004: 114-149
  • Dietmut Niedecken, 2006: Gewaltlose Integration des Divergierenden. in Psyche – Z Psychoanal 60/2006:625-651.
  • Dietmut Niedecken, 2008: Zerstörung des Denkens in Institutionen. In: Niedecken/Prokop a.a.O. 2008
  • Timmermann, Helene (2011): Zwischen Verbundenheit und Differenz. Zur Bedeutung von Geschwisterbeziehungen in der Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen. In: Psychoanalytische Familientherapie. Nr.22/12 Jg. Heft 1. Gießen, Psychosozial-Verlag
 

Arbeitskreis für Gruppenpsychotherapie AKG im MBI