Veranstaltungen für Mitglieder

Wenn nicht anders angegeben, finden die Vorträge abends um 20:30 Uhr, die Fallseminare um 10:00 Uhr im Michael-Balint-Institut statt.

Wissenschaftliches Programm 2017:

Wissenschaftliche Abende:

Thema: "Interpretation as Freud´s specific action and Bion´s container-contained"
Der Vortrag wird auf englisch stattfinden - es wird eine Übersetzung ausliegen.
Freitag, den 28.04.2017 um 19.00 Uhr im MBI
Prof. Dr. Mawson, London

In seinem Vortrag wird Chris Mawson die Bedingungen zur Formulierung von Deutungen untersuchen. Sein Anliegen dabei ist es zu zeigen, wie ein zentrales Konzept Winfried Bions und eine Empfehlung Melanie Kleins zur Analyse von Erwachsenen und kleinen Kindern aus dem Blickwinkel frühester Überlegungen Freuds zur Quelle der Angst und der mütterlichen Reaktion auf frühkindliche Not betrachtet werden können.
Der klinische Einfluß dieser Konzepte wird als Ausdruck einer grundlegenden Kontinuität und Ähnlichkeit mit Freuds frühen Gedanken zur Handhabung der Mutter-Kind Beziehung gewertet, wie sie in zwei voranalytischen Schriften:"Woher die Angst rührt" (1894) und "Das Projekt wissenschaftliche Psychologie" (1895) beschrieben wurden. Sie spezifische Art der Verwendung psychoanalytischer Deutungen soll durch Vergleiche erläutert werden.

 

Thema: "I died there" Über W. Bions autobiografische und literarische Schriften
Freitag, den 12.05.2017 um 19:00 Uhr im MBI
Samstag, den 13.05.2017 um 10:00 Uhr Workshop im MBI
Prof. Dr. Dominic Angeloch, Frankfurt

Mit seinem Vortrag möchte Domionic Angeloch einen Beitrag zur ausstehenden Erforschung des genetischen Zusammenhangs liefern, in dem die autobiographischen, literarischen und theoretischen Schriften Wilfried Bions und alle darin entwickelten Konzepte und Schreibstrategien stehen. Der Vortrag stellt das Korpus der autobiographischen und literarischen Schriften Bions zunächst im Überblick vor. Am Leitfaden der Frage, wie Bion die katastrophischen Erfahrungen des 08.08.1918 in Amiens über 60 Jahre seines Lebens zur Sprache zu bringen versuchte, wird dann detailliert nachverfolgt, auf welche Weise und mit welchen narrativen Strategien ihm die qualvolle Bemühung, den schrecklichen Tendenzen der Weltgeschichte die eigene Lebensgeschichte zu entringen, schließlich gelang.
Der Workshop am folgenden Sonnabend soll die Möglichkeit zu einer Vertiefung des Verständnisses und der Weiterführung der Diskussion bieten, dazu wollen wir in Form eines "Close reading" Auszüge aus Bions zentralen autobiographischen Werken "The Long Week-End 1897-1919" und den "War Memoirs 1917-1919" gemeinsam lesen.

 

 

 

 

Arbeitskreis für Gruppenpsychotherapie AKG im MBI